Herbsttipps für die Haut

Als ich das Rezept meiner Oma für ihre absolut leckere Kürbiscremesuppe verzweifelt gesucht und mittlerweile, in einem ganz verkehrten Ordner, gefunden habe, sind mir noch ein paar ihrer „Küchenkosmetiktipps“ passend zum Herbst in die Hände gefallen. Oma machte auch ein tolles Apfel- Quitten- Gelee mit Sherry von dem ich natürlich auch das Rezept habe und unter dem Gelee Rezept steht auch noch ein´s zur Hautpflege das ich euch nicht vorenthalten will. Es geht auch ganz simpel ohne viel Aufwand wie die meisten der alten Mittelchen.

Man nehme 1 normalgroße Quitte, schäle und püriere diese. Dann mischt man das Mus entweder mit 1 Esslöffel Sahne oder Oliven bzw. Kürbiskernöl. Wenn man extrem fettige Haut hat kann das Öl bzw. die Sahne auch weggelassen. Aber nur bei wirklich fettiger Haut da das in der Quitte enthaltene Pektin sonst die Haut etwas austrocknen kann. Nachdem die Mischung gut verrührt wurde einfach auf die Haut (Gesicht, Hals, Dekolltee, Körper) auftragen und eine gute Viertelstunde einwirken lassen. Danach mit klarem Wasser abspülen. Die gesunden Inhaltsstoffe der Quitte u.a. Vitamin C, Gerbstoffe, Gerbsäure, Amygdalin, Emulsin, organische Säuren, Zink können die Haut pflegen und straffen.

Wenn man eine beruhigende Pflege braucht welche sensible, gereitzte und sensitive Haut besänftigt dann empfehle ich Kürbis. Genauso leicht zu machen. Am Besten gleich mehr Kürbis für eine Cremesuppe kochen. Für die schnelle Kürbisgesichtpflegemaske              2 Esslöffel gekochten Kürbis (abgekühlt) mit 1 Teelöffel Honig und 1Teelöffel Olivenöl mit Pürierstab mixen und auftragen. Damit ca. 20 Minuten entspannen. Die Pflegemaske entspannt die Haut und nimmt Rötungen weg. Sie ist für Gesicht, Hals und Dekolltee nährend. Unter anderem sind Vitamin E, Kalium, Lutein, Zeaxanthin, Selen die besonderen Stoffe im Kürbis die äusserlich angewendet die beruhigende und leicht straffende Wirkung haben. Selbstverständlich ist der Kürbis auch ein sehr gesundes Essen, egal ob als Suppe, Gemüse, Chutney oder gebraten.

Tja und dann gibt es noch die Herbstbirnen. Bei denen geht es noch schneller. Nur eine Birne fein reiben und schon ist die Pflege für die Haut fertig. Macht mal das Birnengeraspel auch auf die Hände und nicht nur auf Gesicht bzw. Hals und den Ausschnitt, ihr werdet begeistert sein. Nebenbei kann auch wunderbar eine Birne geknabbert werden. Das schadet auch nicht.

Alles absolut Naturrein und sehr günstig. Viel Spass beim „Kochen“ wünscht

Sabina Radspieler-Puff