Geliebte Erdbeerzeit

Direkt um unser Haus und vor allem am Bachlauf wachsen wunderbare, zuckersüße, herrlich, aromatische Wilderdbeeren. Da habe ich sehr viel Glück gehabt denn im Gegensatz zu den Gartenerdbeeren kann ich die kleinen knallroten Walderdbeeren in rauhen Mengen naschen. Ja leider gehöre ich zu den Unglücklichen die Erdbeeren lieben und sich am liebsten nur davon ernähren würden (in der Saison), aber sehr aufpassen müssen welche Sorte und wie viele man davon isst. Es ist halt ein Kreuz mit Allergien. Aber Schluss mit dem Gejammer.

Erdbeeren gehören ja schon seit der Steinzeit zu unserem Speiseplan dazu. Das sie sehr Kalorienarm sind (ca. 80 kcal auf 250 g) ist, glaube ich, allgemein bekannt. Auch das die Erdbeeren gesundheitsfördernd sind.                                                                                   Warum ist das so?  Das liegt an den besonderen Inhaltsstoffen dieser Früchte. Sie enthalten Vitamine und Mineralstoffe in relativ hohen Anteilen. In Erdbeeren steckt Vitamin C, Vitamin E und die Vitamine B6, B1, B2 sowie Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Folsäure, Niacin, sekundäre Pflanzenstoffe und Salicylsäure. Ganz schön viel für so kleine Früchtchen. Auch ein bisschen Fett, Proteine, Kohlehydrate, Fructose und Ballaststoffe. Ich möchte jetzt nicht langweilen indem ich die Wirkungsweisen dieser ganzen „Gesundheitsstoffe“ erkläre.

Genauso wie euch erspare das 1567832….. Erdbeermarmeladen oder Kuchen – Rezept hier zu schreiben. Wenn ihr da was braucht gibt es super Rezeptblogs. Nur ein paar Kleinigkeiten am Rande: Erdbeeren harmonieren wunderbar mit Balsamicoessig, schwarzem Pfeffer, Schinken, Rum und Orangenlikör. Hier gilt allerdings auch probiert aus was euch schmeckt.

Was die Erdbeeren noch so besonders macht und worauf meine Oma immer geschwört hat ist ihr natürlicher Bleicheffekt bei unseren Zähnen. Versucht es einfach mal. Man matscht einfach eine oder zwei Früchte und trägt sie dann mit leicht kreisenden Bewegungen vorsichtig auf die Zähne auf. Wartet ein paar Minuten und dann kann man das Erdbeermus mit der Zunge abschlecken und / oder mit Wasser nachspülen. Das ist ein lecker schmeckendes Bleaching ohne Chemie. Erdbeeren beugen auch Problemen mit dem Zahnfleisch vor. Wenn ihr gereiztes Zahnfleisch habt oder Zahnfleischentzündung spült den Mund mit Erdbeersaft bzw. macht ein Erdbeerpüree, nehmt es löffelweise in den Mund und speichelt es gut ein.

Aber auch für die Haut ist es ein Pusher. Wenn die Gesichtshaut mal müde aussieht eine Erdbeere auseinander schneiden und mit der Schnittfläche über das Gesicht streichen. Ein bis Zwei Minuten warten dann kalt abspülen und man schaut erfrischt aus wie nach ausreichend Schlaf. Falls mal mehr Zeit übrig ist gibt es auch noch eine tolle Maske fürs Gesicht und das Dekolltee. Einfach ein Eigelb mit einer großen Frucht zusammen pürieren, ein kleines bisschen (Löffelspitze) Honig, falls vorhanden, dazu dann 15 Minuten einwirken lassen. Mit lauwarmen Wasser abspülen und das Wohlgefühl, welches man auch sieht, genießen.

So und jetzt mach ich mir ein leckeres gesundes Müsli mit ganz vielen Walderdbeeren die mir mein Mann gestern am Bachlauf gepflückt hat. Habe vorhin nämlich gesehen das schon wieder welche reif sind.

Liebe Grüße

P.S.: Falls ihr noch ein paar Rezepte oder sonstige Tipps habt immer her damit.

Kartoffelbalsam, meine Überraschung.

Das der Kartoffel-Balsam super ist für strapazierte Hände und rissige Haut z.B. an den Ellenbogen oder Fersen dürfte ja mittlerweile bekannt sein. Aber vor ein paar Tagen, als ich nach dem Duschen gemerkt habe das meine Ziegenbutter leer wurde, sag ich zu meinem Mann er soll mir doch bitte eine Dose vom Ziegenbutterbalsam reinholen.

KartBalsam

Kartoffel-Balsam

Er drückt mir eine Dose in die Hand und ich, ohne Brille bin ich ja fast wie ein Maulwurf, bin fleißig am eincremen. Habe allerdings auch die Dose nicht nochmal angesehen. Aber gecremt habe ich wirklich komplett auch Gesicht, Hals und so weiter, also genau wie immer. Ich denk mir schon die Konsistenz ist leichter nicht ganz so schwer. Zieht super ein. Hmmm, hat sich was an der Zusammensetzung geändert. Endlich fertig und nun setze ich meine Brille auf und was sehe ich: Er hat mir eine Dose vom Kartoffelbalsam gegeben. Aha, das erklärt ja einiges. Aber was soll ich sagen meine Überraschung war wirklich sehr groß da es vorher doch schon einige Zeit her war das ich zuletzt den Kartoffel-Balsam verwendet hatte. Ich kann nur sagen das er jetzt regelmäßig von mir genommen wird da das gute Hautgefühl ohne Spannen oder Jucken wirklich lange anhält. Und das bei meiner empfindlichen, sensiblen Haut. Ich bin froh noch eine Creme mit dieser Pflegewirkung auf natürlicher Basis gefunden zu haben.

Aber am Besten war ja mein Liebster als ich ihn dann gefragt habe warum er mir den, verkehrten, Balsam gegeben hat. Sagt er doch glatt „Ob Ziegenbutter oder Kartoffel ist doch eigentlich egal. Du hast was von Balsam  gesagt. Das steht da drauf.“ Ganz in seiner unnachahmlichen liebevollen Art. Manchmal glaube ich sowas macht er nur damit ich ihn nicht noch bei meinen Produkten anlerne…..Er nimmt ihn übrigens auch aber immer nur wenn er glaubt ich merke es nicht.

Ich wünsche euch einen schönen Feiertag