Ein schnelles Sommerrezept

Nächste Woche soll es ja wieder sehr warm werden. Wenn es heiß ist sollen ja viele Leute keinen direkten Appetit haben, ist bei mir auch so muss ich sagen. Darum habe ich heute mal wieder was für euch was nichts mit meinem üblichen Betätigungsfeld zu tun hat. Ich habe da nämlich ein „universelles Grundrezept“ das frisch, sehr wandelbar und immer wieder kreativ veränderbar ist. Und nachdem ich von Bekannten die diese Kreation bei mir schon mit gegessen haben immer wieder gefragt wurde „Wie machst du das? Was ist da drin?“ dachte ich mir ich schreib es in den Blog da kann jeder nachsehen.

Im Prinzip ist es ein „frei Schnauze Rezept“ etwas bei dem es keine direkten Mengenangaben im üblichen Sinn gibt sondern rein der Geschmack, Verwendungszweck, Ernährungsgewohnheiten, Gefühl (und die Kalorien) entscheiden.

Für das Basis Rezept nehme ich: 1 Päckchen „Feta“, 1 Becher Creme Fraiche. Den Käse gut klein krümeln bzw. mit einer Gabel zermanschen und mit dem Creme Fraiche verrühren. Mit Salz (vorsichtig da der Käse auch tw. sehr salzig sein kann), Pfeffer, Knoblauch, einer Prise Zucker (nach Geschmack) würzen……wenn man möchte kann man auch mit Paprika, Curry etc. variieren und experimentieren. Eigentlich ist der Grundstock schon fertig. Die Konsistenz ist perfekt für einen Brotaufstrich. Wäre allerdings ein bisschen langweilig.

Jetzt kommt die Abwandlung: Man nimmt anstelle der Creme Fraiche z.B. einen Becher Naturjoghurt oder Sauerrahm. So wird die Konsistenz etwas flüssiger. Damit wird es ein Dip der super zu Kartoffeln, Gemüse oder Fleisch passt. Und man wird es kaum glauben es ist super lecker, mit einer Prise Curry gewürzt wenn man Curry mag, zu Melone.

Oder man gibt frische Kräuter dazu und nimmt es als z. B. Grillsauce. Man kann auch Tomaten oder Paprika oder Gurken (auch Essiggürkchen) oder Zwiebeln ganz fein hacken und darunter mischen. Selbstverständlich alles einzeln machbar aber auch zusammen köstlich. Es ist auch möglich die Basis noch zu verdünnen (mit etwas Milch, Buttermilch oder Wasser) und sie als Salatsoße zu nehmen. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Die Basis ist entscheidend. Und natürlich auch wofür man es nehmen möchte.

Einen Tipp habe ich noch wenn ihr Salatgurken nehmt salzt sie nach dem Schneiden oder raspeln gut durch und drückt das Gurkenwasser aus. Damit wird der Brotaufstrich/Dip/Dressing nicht im Nachgang verwässert. Übrigens passen auch gegrillte Melanzani (Auberginen) sowie Zucchini oder gebackene Kartoffeln perfekt zum Grundrezept. Mein Favorit ist es die Basis mit Zwiebel und ein paar Tropfen Kürbiskernöl zu verfeinern. Auch eine Avocado (zerdrückt) unter die Grundmasse gerührt ist ganz was feines. Da sollte allerdings etwas nachgewürzt werden. Als Brotaufstrich mit frischem Ciabatta, Baguette, Roggenbrot oder einfach eine bzw. mehrere Scheiben Toastbrot schmeckt es echt gut und liegt nicht schwer im Magen.

Das Basis Rezept hält sich im Kühlschrank gut verschlossen ungefähr 5 Tage. Das Tolle an dem Rezept finde ich ja das es schnell gemacht ist, schön frisch schmeckt und wirklich zu fast allem passt und auch mit fast allem kombinierbar und extrem variierbar ist. Man kann sehr viel in/mit der Basis verwenden. Ich liebe es ja in der Küche zu experimentieren. Zum Glück sind die meisten Resultate davon essbar. Gewöhnungsbedürftig aber essbar. 

In diesem Sinne wünsche ich euch guten Appetit und viel Freude beim ausprobieren bzw. experimentieren.

LG Sabina

Der Frühling kommt! Schaut auf eure Füsse.

Hurra, jetzt fängt wieder die Zeit der offenen leichten Schuhe an oder noch schöner Barfuß gehen!

Mal ehrlich wer von uns „schludert“ nicht über den Winter etwas mit der Fußpflege. Ist ja auch nicht schlimm da kann ja keiner gucken. Unter dicken Socken und Stiefeln werden die armen Patscherle versteckt und vernachlässigt. Aber spätestens jetzt sollten die Füße für die warmen Temperaturen fit gemacht werden.

Für das normale Pflegeprogramm sollten 4 Grundschritte eingeplant sein oder man gönnt sich ein hausgemachtes Wohlfühlprogramm:

  • Ein schönes Fußbad, nach Lust und Laune mit Peeling gehört dann schon fast zum Wohlfühlmodus
  • Hornhaut und Druckstellen vorsichtig entfernen
  • Die Nägel schneiden und in Form feilen
  • und natürlich eine gute Nachpflege in Form eines Balsams oder einer Creme

Das Fußbad  in lauwarmen Wasser sollte ca. 10 – 15 Minuten dauern, danach müssen die Füße sehr gründlich abgetrocknet werden. Mein Favorit als Zusatz für ein schönes, pflegendes Fußbad ist (Meer-) Salz, Olivenöl und Teebaumöl. Die 3 Zutaten gemischt ergeben auch ein tolles schnelles Peeling, das natürlich gut abgewaschen werden soll. Ist aber nicht nur für die Füße verwendbar sondern für den ganzen Körper z.B. unter der Dusche. Salz und Olivenöl sollte man immer im Hause haben da die Einsatzmöglichkeiten fast unbegrenzt sind.

Wenn das Fußbad erfrischen und Müdigkeit bzw. Erschöpfung mildern soll kann man Rosmarin (belebend) oder Minze (kühlend) dazu geben. Entweder direkt als getrocknetes Kraut (dann ist es leider nicht so intensiv) im Glücksfall natürlich frisch, Öl (wenn man es zuhause hat) oder als starken Tee (mindestens 30 Minuten ziehen lassen) aufgebrüht. Zudem ist das Badewasser dann etwas kühler anzusetzen oder man spült die Füße sehr kalt ab.

Zur Hornhautentfernung gibt es ja auch sehr viele Möglichkeiten. Entweder mit Bimsstein, Raspel, Feile, Skalpell oder flüssigen Löser. Ich bevorzuge die Flüssigkeit. Damit gibt es keine Verletzungsgefahr, was mir sehr wichtig ist, und die Hornhaut wird nicht animiert sich zu vermehren. Das fällt mir nach Gesprächen mit Bekannten bzw. Freunden immer wieder auf das sehr viele die mit Raspel, Skalpell oder Feile arbeiten jammern das die Hornhaut so schnell wiederkommt. Übrigens kann man den flüssigen Hornhautlöser auch an den Händen, Knien oder Ellenbogen, also überall wo sich Verhornungen bilden, anwenden.

So jetzt wenden wir uns den Fußnägeln zu. Wichtig ist die Fußnägel gerade zu schneiden am Einfachsten mit einer speziellen Nagel-Zange. Nach dem Kürzen die Nägel vorsichtig feilen und die Nagelhaut zurückschieben. Nicht vergessen das Nachreinigen der Nägel sonst können die Fußnägel zu drücken (und schmerzen) anfangen. Und über ein paar Tropfen Oliven- oder Nagelöl die gut einmassiert werden freuen sich die Zehennägel auch.

Nun zum letzten Schritt die Nachpflege. Die Variablen sind immens. Es gibt Salben, Lotionen, Cremes, Balsam, Spray, Öle. Fertig gekauft oder selber gemacht. Desodorierend, wärmend, feuchtigkeitsbindend, kühlend, fettend, abschwellend usw. Meiner Erfahrung nach ist es als Abschluss bei dem Fuß-Wohlfühlprogramm sehr wichtig auf Feuchtigkeit, Fett und Hautpflege zu achten. Also gar nicht mal so viel. Sehr schön ist es wenn man sich die Füßchen ganz dick eincremen, extra toll ist es in Form einer Fuß-Massage, und in Socken verpacken kann. Mit dieser Methode kann man sich selber auch mal eine kleine Erholungsphase zwischendurch gönnen und da darf die Creme ruhig etwas nahrhafter sein. Allerdings wenn sich das zeitlich nicht ausgeht weil noch Spaziergang, Party, Arbeit, Disco, sonstwas geplant sind sollte man Wert auf schützende, pflegende und abschwellende Produkte legen.

Damit ihr diese Pflegetipps auch schnell zwischendurch anwenden könnt gibt es das Fusspflege-Set bestehend aus flüssigem Hornhautentferner und Hornhautbalsam und auch das Lindesa Test-Set, das ist eine super vielseitig einsetzbare nicht fettende Creme, im Frühlingsangebot. Unsere sonstigen Angebote findet ihr im Shop.