Schnelles Salzpeeling, ganz einfach gemacht!

Jetzt zur Bikinizeit muss man ja auch auf Samthaut achten. Dazu meine Empfehlung.

Wie alle wissen ist Salz ja was Gutes. Aber wißt ihr auch das man aus Salz ein Superpeeling machen kann?
Geht ganz schnell, ist supergünstig und einfach zu machen ohne viel herumzumischen.

Für das Grundrezept ca. 1 EL Salz, am besten gröberes Meersalz (für Gesicht und Dekolleté etwas feineres Salz verwenden) mit etwas (ca. ein halber Teelöffel) Honig und Olivenöl  nach Bedarf zu einer Paste mischen, mit leichten Kreisbewegungen auftragen, einen Moment einwirken lassen (da das Salz ja auch eine leicht straffende Wirkung hat) und abspülen. Fertig. Wenn ihr das Peeling für den Körper machen wollt braucht ihr einfach nur die Menge anpassen.

Ich bevorzuge Olivenöl, wegen seiner natürlichen Pflegeeigenschaften, man kann aber auch jedes andere hochwertige Pflanzenöl nehmen. Allerdings kann man anstelle von Öl auch einen einfachen Naturjoghurt verwenden. Und wenn ihr noch ein paar Tropfen andere Wirkstofföle wie z.B. Rose, Arganöl oder Rosmarin, je nach gewünschter Wirkung und Hautbeschaffenheit, zu dem Peeling dazugebt habt ihr einen absolut unschlagbaren und vor allem einen für euch persönlich abgestimmten Pflegeeffekt. Ihr könnt das Grundrezept natürlich auch immer wieder auf die verschiedensten Bedürfnisse anpassen. Auch eine Kombination mit Kaffeesatz zur Bekämpfung von Orangenhaut oder mit Teebaumöl bei unreiner Haut ist ohne Probleme möglich. Ich bereite für mich vom Grundrezept immer gleich ein paar Portionen vor da es im Kühlschrank auf Ölbasis mindestens 4 Wochen bzw. auf Joghurtbasis ca. 10 Tage haltbar ist. Wenn man es dann braucht muss man es nur nochmal gut aufrühren. Ach und bevor ich es vergesse das Salzpeeling ist selbstverständlich für jeden Hauttyp und jede Haut (also auch für Männer) geeignet. So und nun überlasse ich es euch und wünsche nur viel Spaß beim Probieren.

Wenn ihr das Salzpeeling nicht auf Ölbasis macht vergesst hinterher das Eincremen nicht.

LG 

Teebaumöl die 2te

Leider wurde ich in der letzten Zeit immer öfter von Kunden darauf aufmerksam gemacht das sie „Teebaumöl“ erworben haben das seltsam riecht, klebt oder die Schleimhäute übermäßig reizt, etc. Aber es auch sehr günstig war.

Und da das reine australische Teebaumöl (Melaleuca alternifolia) eines der besonders wirksamen Mittel ist, welches uns die Natur bietet wollte ich die wichtigsten Fakten nochmal nennen. Der Teebaum ist in Australien beheimatet. Sein lateinischer Name ist Melaleuca alternifolia. Der Teebaum hat kleine, schmale, nadelartige Blätter und cremefarbene Blüten. Bei dem Öl aus den Blättern des Melaleuca alternifolia handelt es sich um eine klare, hellgelbe bis goldenfärbige Flüssigkeit mit einem sehr typischen, intensiven Geruch. Das wertvolle ätherische Öl wird von den Ureinwohnern Australiens schon seit Jahrhunderten erfolgreich verwendet.

Vorsicht ist geboten vor Verschnittware oder vor „Teebaumölen“, welche aus dem neuseeländischen Titree (ein Leptospermumbaum) gewonnen werden. Diese Öle sind in Farbe und Wirkung mit dem Öl vom Melaleuca alternifolia überhaupt nicht vergleichbar. Und sollten normalerweise auch auf der Flasche bzw. Dose oder derartigem deklariert sein. Auch wenn das echte Teebaumöl als Alkoholauszug gewonnen wurde ist es vermerkt. Anscheinend sind auch diese Produkte wieder auf dem Vormarsch sehr zu meinem Leidwesen.

Für das echte Teebaumöl gibt es hingegen mannigfaltige Anwendungsmöglichkeiten welche auch wissenschaftlich überprüft sind.

Hier findet ihr noch mehr Rezepte und Info mit Teebaumöl: Das gute Teebaumöl

Oder wenn ihr gleich im Shop schauen wollt: Teebaumöl im Shop

Ich verabschiede mich für heute mit der großen Bitte an euch alle. Egal wo und von wem ihr eure Produkte bekommt lest euch bitte vor der Verwendung bzw. Kauf durch was ihr da wirklich angeschafft habt.

Liebe Grüße aus dem schönen Kärnten