Der Frühling kommt! Schaut auf eure Füsse.

Hurra, jetzt fängt wieder die Zeit der offenen leichten Schuhe an oder noch schöner Barfuß gehen!

Mal ehrlich wer von uns „schludert“ nicht über den Winter etwas mit der Fußpflege. Ist ja auch nicht schlimm da kann ja keiner gucken. Unter dicken Socken und Stiefeln werden die armen Patscherle versteckt und vernachlässigt. Aber spätestens jetzt sollten die Füße für die warmen Temperaturen fit gemacht werden.

Für das normale Pflegeprogramm sollten 4 Grundschritte eingeplant sein oder man gönnt sich ein hausgemachtes Wohlfühlprogramm:

  • Ein schönes Fußbad, nach Lust und Laune mit Peeling gehört dann schon fast zum Wohlfühlmodus
  • Hornhaut und Druckstellen vorsichtig entfernen
  • Die Nägel schneiden und in Form feilen
  • und natürlich eine gute Nachpflege in Form eines Balsams oder einer Creme

Das Fußbad  in lauwarmen Wasser sollte ca. 10 – 15 Minuten dauern, danach müssen die Füße sehr gründlich abgetrocknet werden. Mein Favorit als Zusatz für ein schönes, pflegendes Fußbad ist (Meer-) Salz, Olivenöl und Teebaumöl. Die 3 Zutaten gemischt ergeben auch ein tolles schnelles Peeling, das natürlich gut abgewaschen werden soll. Ist aber nicht nur für die Füße verwendbar sondern für den ganzen Körper z.B. unter der Dusche. Salz und Olivenöl sollte man immer im Hause haben da die Einsatzmöglichkeiten fast unbegrenzt sind.

Wenn das Fußbad erfrischen und Müdigkeit bzw. Erschöpfung mildern soll kann man Rosmarin (belebend) oder Minze (kühlend) dazu geben. Entweder direkt als getrocknetes Kraut (dann ist es leider nicht so intensiv) im Glücksfall natürlich frisch, Öl (wenn man es zuhause hat) oder als starken Tee (mindestens 30 Minuten ziehen lassen) aufgebrüht. Zudem ist das Badewasser dann etwas kühler anzusetzen oder man spült die Füße sehr kalt ab.

Zur Hornhautentfernung gibt es ja auch sehr viele Möglichkeiten. Entweder mit Bimsstein, Raspel, Feile, Skalpell oder flüssigen Löser. Ich bevorzuge die Flüssigkeit. Damit gibt es keine Verletzungsgefahr, was mir sehr wichtig ist, und die Hornhaut wird nicht animiert sich zu vermehren. Das fällt mir nach Gesprächen mit Bekannten bzw. Freunden immer wieder auf das sehr viele die mit Raspel, Skalpell oder Feile arbeiten jammern das die Hornhaut so schnell wiederkommt. Übrigens kann man den flüssigen Hornhautlöser auch an den Händen, Knien oder Ellenbogen, also überall wo sich Verhornungen bilden, anwenden.

So jetzt wenden wir uns den Fußnägeln zu. Wichtig ist die Fußnägel gerade zu schneiden am Einfachsten mit einer speziellen Nagel-Zange. Nach dem Kürzen die Nägel vorsichtig feilen und die Nagelhaut zurückschieben. Nicht vergessen das Nachreinigen der Nägel sonst können die Fußnägel zu drücken (und schmerzen) anfangen. Und über ein paar Tropfen Oliven- oder Nagelöl die gut einmassiert werden freuen sich die Zehennägel auch.

Nun zum letzten Schritt die Nachpflege. Die Variablen sind immens. Es gibt Salben, Lotionen, Cremes, Balsam, Spray, Öle. Fertig gekauft oder selber gemacht. Desodorierend, wärmend, feuchtigkeitsbindend, kühlend, fettend, abschwellend usw. Meiner Erfahrung nach ist es als Abschluss bei dem Fuß-Wohlfühlprogramm sehr wichtig auf Feuchtigkeit, Fett und Hautpflege zu achten. Also gar nicht mal so viel. Sehr schön ist es wenn man sich die Füßchen ganz dick eincremen, extra toll ist es in Form einer Fuß-Massage, und in Socken verpacken kann. Mit dieser Methode kann man sich selber auch mal eine kleine Erholungsphase zwischendurch gönnen und da darf die Creme ruhig etwas nahrhafter sein. Allerdings wenn sich das zeitlich nicht ausgeht weil noch Spaziergang, Party, Arbeit, Disco, sonstwas geplant sind sollte man Wert auf schützende, pflegende und abschwellende Produkte legen.

Damit ihr diese Pflegetipps auch schnell zwischendurch anwenden könnt gibt es das Fusspflege-Set bestehend aus flüssigem Hornhautentferner und Hornhautbalsam und auch das Lindesa Test-Set, das ist eine super vielseitig einsetzbare nicht fettende Creme, im Frühlingsangebot. Unsere sonstigen Angebote findet ihr im Shop.

Die Propolis Vitamincreme

Diese, eigentlich als Nachtcreme, konzipierte Propolis Vitamin Creme ist durch den hautspezifischPropolis-Vitamincremeen Vitaminkomplex aus den Vitaminen A und E, Propolisextrakt sowie einem speziellen Feuchtigkeitsfaktor ein Highlight in der Pflege trockener bzw. extrem trockener Haut.
Durch das Zusammenspiel der hochwertigen Inhaltsstoffe ist diese Creme ausgesprochen pflegend. Verwendbar als Tagescreme bei extrem trockener Haut oder Nachtcreme bei trockener bzw. empfindlicher Haut. Für die reichhaltige tägliche Pflege.
Inhalt 50ml

INCI: Aqua, Octyl Stearate, Isopropyl Palmitate, Polyglyceryl-3 Ricinoleate, Pentylene Glycol, Sorbitol, Cera Flava, Lanolin Cera, Magnesium Sulfate, Zinc Stearate, Tocopherol Acetate, Retinyl Palmitate, Helianthus Annuus Seed Oil, Propolis Cera, Behenyl Alcohol, Tocopherol, Beta Carotine, Parfum, Citral*, Geraniol*, Linalool*, Limonene*, Alpha-Isomethyl Ionone*

*= Bestandteil des Parfumöls


Soweit zur Produktbeschreibung!

Denn ich habe diese Creme die letzten Tage getestet und muss zugeben das ich total begeistert bin. Ich suche ja immer, vor allem für den Sommer, nach einer Feuchtigkeit bewahrenden und trotzdem pflegenden Creme. Da ja meine Haut, wahrscheinlich durch meine Medikation, die Ansprüche wechselt wie sonstwas (mal extrem trocken bis zum Schälen, dann wieder nur geknautscht und normal, oder ein paar Pickelchen und entzündete Stellen) dachte ich mir nachdem ich mir die Inhaltsstoffe angesehen habe „Naja probiere ich sie mal“ was drin ist ist ja schon mal sehr gut. Meistens merke ich ja relativ sofort spätestens nach dem 1. allerspätestens beim 2. Mal wenn ich eine Creme nicht wirklich vertrage.
Aber die Propolis-Vitamincreme ist echt ein Hammer.
Nicht zu fettig, nicht schmierig oder klebrig, zieht super ein und ich brauch nicht nach cremen oder Feuchtigkeitspflege extra unterlegen. Das tolle Hautgefühl hält bei mir also bis abends. Ja ich nehme sie als Tagespflege und seit gestern auch vor dem Schlafen gehen als Nachtpflege. Meine Haut im Gesicht und am Dekolltee ist entspannt, nicht gerötet, kribbelt nirgends, keine Knitterfältchen und die Rötungen sind fast weg.
Also für Haut die nicht weiß was sie will (so wie meine) nur zu empfehlen.
Übrigens auch sehr sparsam anzuwenden. Wenn die Creme nachschmiert hat man zuviel aufgetragen. Ist mir ein paarmal passiert.
So das wollte ich jetzt loswerden da ich mir vorstellen kann das es noch mehr Leute gibt die eine nicht unbedingt nach Schema F zu behandelnde Haut haben. Und dann sucht und sucht man ohne größere Erfolge da ja die Haut auch ihre Ansprüche und Bedürfnisse immer wieder ändert.
LG